Offener Brief der AG Kulturgüterschutz

Kulturgüterschutz
Kulturgüterschutz
[Gesamt:4    Durchschnitt: 4.8/5]

Der offene Brief der AG Kulturgüterschutz des DASV fördert eine bessere Einbindung von Kulturgüterschutzgesetzen in der universitären Lehre. Mit den aktuellen Entwicklungen im Nahen Osten rückt der Kulturgüterschutz stärker in den Fokus der öffentlichen Aufmerksamkeit. Aber nicht nur in den Krisengebieten sind die materiellen Hinterlassenschaften früherer und heutiger Kulturen stark gefährdet.

Auch in Deutschland werden archäologische Befunde immer wieder durch Raubgrabungen unwiederbringlich zerstört und es ist meist nicht mehr möglich eine wissenschaftliche Dokumentation und Forschung durchzuführen. Neben dem Diskurs mit der Öffentlichkeit und der Sensibilisierung für das Feld des Kulturgüterschutzes fordert die AG Kulturgüterschutz eine stärkere Diskussion an Universitäten, in welcher bei den Studierenden von Studienbeginn an das Interesse am Erhalt des kulturellen Erbes gefördert werden soll. D.h. z.B. konkret: die Kenntnisse der Rechtsgrundlagen schulen, Fragen um die Provenienz von Funden in Referaten und Hausarbeiten verstärkt aufgreifen. Vorträge/ oder Tagungen zu der Thematik organisieren, einen kritischen Umgang mit den Beständen eigener universitärerer Sammlungen fördern und eventuell Lehraufträge an entsprechend qualifizierte Lehrkräfte abgeben.

An dieser Stelle sei erwähnt, dass die AG Kulturgüterschutz des DASV in diesen Punkten für einen offenen Dialog zur Verfügung steht. Erreicht werden kann sie unter: ag_kulturgueterschutz@dasv-ev.org

 

Und warum genau ist Kulturgüterschutz denn nun so wichtig?

Kulturgüter sind wichtige Zeugnisse der Menschheitsgeschichte und sollten für nachfolgende Generationen erhalten und zugänglich bleiben.

  1. weiterhin Forschungsfragen stellen zu können .d.h. Hypothesen über menschliche Entwicklungen
  2. die Frage wo kommen wir, warum? Wie hat sich das, oder das entwickelt?
  3. Die Beschäftigung mit menschlichen Hinterlassenschaften kann durchaus inspirierend sein. Z. B. für die Frage nach anderen gesellschaftlichen Modellen.

 

Eine wunderbare Übersicht über die Rechtsgrundlage bietet die Website: http://www.kulturgutschutz-deutschland.de welche Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien und die sechzehn Bundesländer gemeinsam eingerichtet haben, um das Bewusstsein für den Kulturgutschutz zu stärken und Transparenz für alle Beteiligten herzustellen.

 

Wir haben für Euch einige Informationen zum Thema Kulturgüterschutz in Form von Video zusammengefasst:

 

 

Wenn euch das Video gefallen hat, dann teilt es gerne und lasst doch einen Kommentar dar.

Auch wenn es Anregungen oder Kritik gibt, tretet mit uns in Kontakt!

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*